S t a d t s p i e l l a b o r

2 0 1 8 / 2 0 1 9
Kunst Spiel Platz
{kuratiert und gestaltet mit Clemens Bauder }

Das Stadtspiellabor, eine inszenierte Stufenlandschaft im Eingangsbereich des OÖ Kulturquartier,
ist Installation und Baustellen-Spielplatz zugleich. Sind das Bauklötze oder Möbel?
Kleine und große BesucherInnen dürfen mit den Dingen des Stadtspiellabors hantieren, sie nach
Belieben anordnen, auftürmen, zu einer Stadtlandschaft arrangieren. Mit ihren künstlerischen Interventionen
beobachtet Julia Gutweniger genau was die Menschen so tun und platziert ihre Zeichnungen ganz gezielt im
Stadtspiellabor. Alltägliche, scheinbar nebensächliche Szenen werden in reduzierte Zeichnungen übersetzt und
dabei nicht ohne ein Schmunzeln betrachtet. Sie zeigt auf was in der Stadt an Handlungen passiert und erfindet
was noch fehlt. Die BesucherInnen sollen angeregt werden darüber nachzudenken was Stadt sein kann, was sie
braucht, wem sie gehört und worauf sie auch verzichten könnte.

The Stadtspiellabor (Play-City-Laboratory), a staged landscape in the entrance area of ​​the OÖ Kulturquartier, is both
an installation and a construction site playground. Are these building blocks or is it furniture? The visitors are invited
to work with the things of the Stadtspiellabor, arrange them, pile them up, create cityscapes. With her artistic interventions,
Julia Gutweniger observes precisely what people are doing and places her drawings in the landscape of the Stadtspiellabor.
She looks at everyday, seemingly trivial scenes and translates them into reduced drawings. She shows what is happening in
the city and invents what is missing. Stimulating the visitors they ask what the city can be, what it needs, who it belongs to
and what it could do without.

Julia Gutweniger,*1988 in Meran (IT), lebt und arbeitet in Linz. http://www.juliagutweniger.com/

stadtspiellabor gesamt

stadtspiellabor 2

stadtspiellabor 3

stadtspiellabor detail julia gutweniger

stadtspiellabor detail julia gutweniger

stadtspiellabor detail julia gutweniger

Photos: Gregor Graf